the Discovery
The rediscovery of the material stored in the storages in Museumsberg Flensburg launched the investigation that would lead to the Dreesen Project.

What started as an identification effortDiscovering the life and work of Wilhelm Dreesen, his humble beginnings, rise to stardom and tumultous life

The traces left behind from Wilhelm Dreesen are similar to his contemporary times - eclectic, flanked by the wars of Slesvig Holsten and WW1.

This chapter recounts his life and works.
Staying centre-stage, Dreesen
Humble beginnings:
He was born in 1840, and his life would have a rough beginning. Directly after he filled three years old, his mother died, as did his father only two years later. His stepmother placed Wilhelm and his brother in the military-orphanage in Eckernförde. While there, Wilhelm learned to play several instruments, and after his education ended he began as a staff-trumpeteer at a regimental band. In 1864 he went into the Battle of Dybbøl as a "place-holder" for a rich Danish draftee. He survived and founded, with his not inconsiderable pay from the war, a photo-atelier in Flensburg. The education in the technic of Daguerreotype lasted only 14 day, and his teacher was most likely the photographer Friedrich Brandt.
The portraits of Dreesen: the 1860s and 70s

In Dreesens "Photographic institute", in the Flensburger Norderstraße 185, the focus laid on portraits with painted backdrops, tools of the "wet on dry" method that ...
Alot of technical stuff on photography. We might have to seperate and sort this at a later date...

In Dreesens „Photographischer Anstalt“ in der Flensburger Norderstraße 185 entstanden vor allem Porträtfotos, wie damals üblich vor gemalten Kulissen, mittels des „nassen Verfahrens, das um 1855 die Daguerreotypie völlig verdrängt hatte. Dabei wurden die lichtempfindlichen Silbersalze in einer auf die Glasplatte gegossenen Kollodiumsschicht gelöst. Die Platte musste unmittelbar vor der Aufnahme zubereitet und danach sofort entwickelt werden. Die Glasplatten waren sehr empfindlich, allerdings hatte dieses neue Verfahren den Vorteil, dass von dem so entstandenen Negativ beliebig viele positive Abzüge angefertigt werden konnten. Unterstützt wurde Wilhelm Dreesen bei der Arbeit von seiner Ehefrau Wilhelmine, die er 1865 geheiratet hatte. Da die Kameras und Materialen sehr groß und sperrig waren, aber auch um den Kunden die größtmögliche Bequemlichkeit zu bieten, eröffnete Dreesen weitere Ateliers in benachbarten Städten wie Kappeln, Kiel und Apenrade.
Standing centre-stage, Dreesen
Success on the homefront
Dreesens financial sucsess allowed him the aquirement of a representative new building in Flensburg. Behind the new atelier (in Große Straße 21), he erected a magnificent manor (Nordergraben 14, damals: Graben 19.) on a connected landpatch. The building, in the style of the Neo-Renaissance, was constructed by the architect Johannes Högel with the inspiration of the Fürstenhof (princes manor) of Wismar. The inner courtyard of the manor was also splendidly decorated.

On Dreesens home and his art collection a fellow artist and friend wrote jokingly:
"[My eyes] remained in the grip of a large house, which was decorated, top to bottom, with medals, resembeling a price bull after an animal show. [...] I stepped in. [...] As in a fog photography I saw a quite gloomy room, whose walls were absolutely covered with beautiful pictures, nowhere a calm spot to be found; it flickered across my gaze. Involuntarily, I had to admire this artistic composition."

"Then these lovely pictures must all come from you", I asked; "No" he said, they are presents from my friends." And he mentioned the famous names and added therafter: In this respect am I an autograph collector, you see."
(from "Ein Interview bei Herrn Dreesen", anonymous, a satire from a humoristic pamphlet of the Flensburger Amateur Photography Association, around 1900.)

"Klappern gehört zum Handwerk" (Ratteling is part of the craft) as the German saying from The Middle Ages goes. It means that the success of a good craftsman - and also an artist - is conditioned on that he is takes seriously. In short: Advertisement is vital for the succsess of a business. Wilhelm Dreesen did everything correct in this respect, as is clear in the following advertisment that he printed in 1887:
"Courtphotographer Wilh. Dreesen, atelier Grosse Strasse 21, Flensburg, recommends himself to the creation of portraits, portrait studies and landscapes.
„Hofphotograph Wilh. Dreesen, Atelier Grosse Strasse 21, Flensburg, empfiehlt sich zur Anfertigung von Portraits, Portrait-Studien und Landschaften. Auch werden auf Wunsch an allen Stationen der Flensburger Föhrde Portraits und Gruppen im Freien künstlerisch ausgeführt. Für meine Befähigung dürften folgende Anerkennungsschreiben und Auszeichnungen genügen: Vom Hofmarschallamt Seiner Kaiserl. Königl. Hoheit des Kronprinzen, jetzigen Deutschen Kaisers Friedrich III. Von allen deutschen und dänischen Kunst-Akademien. Erste Preise in Silber- und Gold-Medaillen, Berlin, Coblenz, Braunschweig, Breslau, Oporto, Florenz etc. etc.“
Descriptive text

Name
"source"
date
Quote section
"Quote"

The artist's colony Ekensund


Wilhelm Dreesen war der Mittelpunkt der Künstlergemeinschaft, die sich seit Ende der 1870er Jahre vor allem in den Sommermonaten im kleinen Ort Ekensund am Nordufer der Flensburger Förde zum Malen trafen.

Die heimischen und auswärtigen Künstler hatten an den Akademien in Berlin, Düsseldorf oder auch München studiert und suchten abseits der Großstädte Ursprünglichkeit der Natur und ländliche Motive für ihre Malerei. Ekensund bot mit den zahlreichen am Wasser gelegenen Ziegeleien, dem Fährbetrieb zur Insel Alsen und dem Treiben der Fischer eine reiche Auswahl solcher auf dem damaligen Kunstmarkt beliebten Ansichten.

Von Flensburg aus war Ekensund bequem mit dem Dampfer „Seemöve“ auf seinen Linienfahrten zu erreichen. Vermutlich deshalb gab es nur wenige Künstler, die Häuser in der Umgebung von Ekensund erwarben. Das Gasthaus Schumann bot Logie und Kost und wurde 1894 auch Schauplatz eines Künstlerfestes.
Dreesen selbst besaß neben seinen Flensburger Immobilien auch ein Haus in Sandacker, das er mit Landschaftsmotiven ausmalte.


Mit seinen Künstlerfreunden stand Dreesen in engem künstlerischen Austausch . Landschaftsmalerei und -photographie profitierten Ende des 19. Jahrhunderts stark voneinander. Dreesen malte selbst auch und zeigte seine Gemälde auf Ausstellungen. Darüber hinaus schenkte er den Künstlern großzügig Landschaftsphotographien oder Aufnahmen von Fischern bei der Arbeit, welche für die Malerei in den städtischen Ateliers guten Ersatz für Modellstudien lieferten.

Der Maler Heinrich Petersen-Angeln äußerte sich in einem Brief anerkennend über die Fortschritte Dreesens in seinen photographischen Landschaftsauffassungen. Diese zeigten stimmungsvolle, malerische Landschaftsausschnitte. Dreesen war auf diese Weise ein wichtiger Vertreter des zeitgenössischen Piktorialismus, der in diesen Jahren seine Erfolgsgeschichte schrieb.
(Brief bei P.-A. S.xx)




Piktorialismus

and the Verein


Political circumstances of Dreesen's life
1840 Wilhelm Dreesen is born
1848 Outbreak of the first Slesvig war
1851 The first Slesvig war ends
1864 The second Slesvig war
1871 Unification of Germany

Made on
Tilda